Sacre du printemps

Choreographie: nach Hans Henning Paar
Musik: Igor Stravinsky
Es tanzen: Anna-Lena Bock (als Gast), Susanne Horn, Lisa Oettinghaus, Mirjam Rauch, Sara Riash, Sarah Scheer, Mareike Steffens, Verena Voss.



Paar über „Le Sacre du printemps“ (Ausschnitt aus Programmheft…Kassel 1999):
Für mich ist die Musik von „Le Sacre du printemps“ sehr menschlich. Menschlich heißt hier nicht im Sinne des Humanismus, sondern eine Musik, die alle menschlichen Empfindungen ausdrückt: von der Zartheit der Liebe über Religiosität zur Erotik bis zur Aggression der Enttäuschung und sogar zur faschistoiden Gruppendynamik.
Ich spüre darin nicht die Glorifizierung des Opfers, wie sie Stravinskys Ausgangspunkt war. Es ist für mich die weitergehende Frage nach dem Opferverlangen der Menschen. Warum müssen der einzelne Mensch oder eine Gruppe von Menschen immer wieder einen anderen Menschen oder ein Gruppe von Menschen zu Opfern machen?

Zum Seitenanfang